Der Architekt und seine Verantwortung für Ökologie, Energie und Ökonomie

22. Januar 2010

Die Kenntnis bauphysikalischer Zusammenhänge, klimatischer Rahmenbedingungen und anlagentechnischer Möglichkeiten befähigt qualifizierte Architekten umfassende energetische Bestandsaufnahmen durchzuführen, entsprechende Maßnahmenkonzepte zu entwickeln und deren Umsetzung sowohl bei Neu- als auch bei Bestandsbauten sicherzustellen.

Der Architekt ist persönlicher Treuhänder des Bauherren . Er besitzt das entsprechende gewerkeübergreifende Wissen und handelt unabhängig von wirtschaftlichen Interessen ausführender Firmen oder beteiligter Fachberater.

Von Beginn an kann der Architekt durch sorgfältige Planung  und Projektleitung für eine Baumaßnahme in Hinblick auf

- Funktion

- Wirtschaftlichkeit

- Ästhetik

- Energieeffizienz

- Bauökologie

- Nachhaltigkeit

die höchstmögliche Gesamtqualität realisieren. Die Erfüllung dieser Kriterien wird jedem Bauherren Nutzqualität und Werterhalt sichern. Gleichzeitig werden messbar nachhaltig gestaltete Gebäude zum sichtbaren Zeichen eines gesellschaftlichen Wandels – hin zu zukunftsfähigem Leben und einer neuen “Baukultur”.

Quelle: BYAK

Der Architekt als Energieberater

21. Januar 2010

In den hochentwickelten Ländern wird nicht nur annähernd die Hälfte der von der gesamten Menschheit benötigten Energie beim Bau, Betrieb und Unterhalt von Immobilien verbraucht, sondern es werden auch 50 % des gesamten CO2-Ausstoßes verursacht.

Ein vernünftiger Umgang mit unseren Lebensgrundlagen orientiert sich nachhaltig an langfristigen Kreisläufen. Von besonderer Bedeutung ist hierbei die energetische Planung bzw. energieeffiziente Sanierung unserer Immobilien.

Betrachtet man die notwendigen Gesamtinvestitionen für Errichtung und Unterhalt eines Gebäudes über einen Zeitraum von 40 Jahre, so entfallen nur ca. 20 % der Kosten auf die Gebäudeerstellung, jedoch 80 % auf den Gebäudeunterhalt (mit Aufwärtstendenz bei weiter steigenden Energiekosten).

Bereits bei der Regional- und Stadtplanung werden die entscheidenden Weichen der energetischen, ökologischen und ökonomischen Infrastrukturen und damit nachhaltiger Siedlungsstrukturen gestellt.

Quelle: BYAK